HERZLICH WILLKOMMEN!

Grußwort der Schulleiterin

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Ich freue mich, Sie und Euch hier auf der Homepage unserer Schule begrüßen zu dürfen!

Als Halbtagsgymnasium bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern ein vielfältiges Programm neben dem regulären Unterricht.
Als Europaschule fördern wir in besonderer Weise europaorientierte Kenntnisse und interkulturelle Kompetenzen.
Als Gymnasium mit Übermittagsbetreuung und Nachmittagsangeboten fordern und fördern wir unsere Schülerinnen und Schüler individuell nach ihren Stärken und Schwächen.
Ich wünsche allen Besuchern der Homepage viele anregende Eindrücke von unserem vielfältigen Schulleben! Fragen beantworten wir Ihnen und Euch jederzeit gerne (Kontakt).

Mit freundlichen Grüßen

Uta Schmitz-Molkewehrum, Schulleiterin

STIMME DER 68ER-BEWEGUNG

Liebe Q1,

am Freitag, dem 12. Oktober, wird der Autor Ulrich Chaussy in der 5. – 6. Stunde in Raum 116/117 vor dem gesamten Jahrgang Q1 einen Vortrag über „Rudi Dutschke“ (vgl. unten) halten. Für die Q1-Schüler ist die Teilnahme verpflichtend. Für Rückfragen stehe ich gerne zu Verfügung.

David Feldkämper

„Rudi Dutschke. Die Biografie“

Ulrich Chaussy über das Gesicht und die Stimme der deutschen 68er-Bewegung

„Achtundsechzig“ ist in der Bundesrepublik mit dem Namen Rudi Dutschke verbunden. Er war Gesicht und Stimme der deutschen Studentenbewegung, repräsentierte Aufbruch und Generationenkonflikt wie kein zweiter. Ulrich Chaussy kennt Dutschke wie kaum ein anderer. Seine Biographie zeichnet das spannende Bild eines mitreißenden Menschen, dem nur wenige Jahre öffentlichen Wirkens gegönnt waren, bis ein Rechtsradikaler ihn bei einem Attentat schwerst verletzte. Niemand anders hat der 68er-Bewegung so sehr seinen Stempel aufgedrückt wie Rudi Dutschke (1940 – 1979). Mit ihm ist die Revolte der Studenten mehr als nur verbunden – seine individuelle Biografie ist mit dem Verlauf einer kollektiven Bewegung eins geworden insbesondere durch das Attentat vom Gründonnerstag 1968, das er nur um Haaresbreite überlebte und an dessen Spätfolgen er schließlich starb.

(mehr …)

POETRY SLAM

Liebe Schülerinnen und Schüler des MGW,

die Stadtbücherei Warendorf möchte auch in diesem Jahr wieder einen Poetry Slam für Warendorfer Schüler anbieten.

Als Termin ist Freitag, der 16. November, ab 19.00 Uhr in der Stadtbücherei vorgesehen. Wir hoffen, es wird wieder so ein netter Abend wie beim letzten Mal.

Mit freundlichem Gruß
im Auftrag

Birgit Lücke

Teamleitung Stadtbücherei Warendorf

XXL-MEMORY FÜR ACHTKLÄSSLER

Foto: Gerold Paul.

Talente-Check für Achtklässler

Die Achtklässler des Mariengymnasiums lernen bei der Potenzialanalyse ihre Stärken im Hinblick auf ihren späteren Berufs- und Lebensweg kennen.

Bericht von Gerold Paul

Die Struktur des auf dem Hof der VHS ausgelegten Memorys ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Es geht offenbar darum, dass die Schüler der Klasse 8E des Mariengymnasiums, die an diesem Spiel beteiligt sind, Teamgeist zeigen und sich strategisch-abwägend mit der Frage beschäftigen, wie die Kartenpärchen des Spiels am schnellsten zu finden seien. Zwei Gruppen mit jeweils vier Personen treten gegeneinander an. Immer wieder läuft jemand mit schnellen Schritten zu den Riesenkarten, im besten Fall nicht ohne den Plan im Sinn, der zuvor im Team gemeinsam für die Suche entwickelt worden ist. „Es kommt nicht darauf an, wer gewinnt!“, teilen die Mitarbeiter des mit der Potenzialanalyse beauftragten Instituts für Bildungskooperation Münster mit. Wichtig seien vielmehr die strukturierte Arbeit im Team, die Kommunikationsfähigkeit der Achtklässler und ihre Kreativität bei der Herangehensweise. Die Schülerinnen und Schüler schätzen sich nach jeder Übung selber ein. Was sind meine Stärken? Was fällt mir leicht? Arbeite ich lieber allein oder in der Gruppe? Die Diagnose der eigenen Stärken und Fähigkeiten umfasst an diesem Tag wie vorgesehen sechs Stunden und beinhaltet neben den Übungen „XXL Memory“, „Ei aus dem Nest“ und „Brückenbau“ auch einen computergestützten Berufsinteressencheck. Die Potenzialanalyse steht in dieser Woche für alle achten Klassen des Mariengymnasiums auf dem Programm. Sie bildet den offiziellen Auftakt zur begleitenden Berufsorientierung in der Schule. Die Ergebnisse des Talente-Checks werden zeitversetzt, zu einem späteren Termin in der Schule gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern erörtert, in dreißigminütigen Reflexionsgesprächen, zu denen auch die Eltern eingeladen sind.

SMASH HITS IN DER FRANZISKUSSCHULE

Foto: Dr. Heike Bach.

Junior Bigband des Mariengymnasiums tritt beim Familienfest am Weltkindertag 2018 auf.

Die in der Nachbarschaft gelegene Franziskusschule besuchte am vergangenen Sonntag die Junior Bigband des Mariengymnasiums. Die Warendorfer UNICEF veranstaltete an diesem Tag aus Anlass des Weltkindertages ein vielseitiges Fest für Familien und hatte den Austragungsort wegen des schlechten Wetters vom Freibad in die Schule verlegt. „Der Umzug war leicht zu bewerkstelligen!“, so Stadtjugendpfleger Ansgar Westmark, der sich wie die anderen Besucher über das große Angebot an Bastelideen, sportlicher Bewegung und Spielen in den verschiedenen Räumen freute. Die 20 Bläser der Junior Bigband spielten die bekannten Smashing Hits „Star Wars“, „Fluch der Karibik“, „Happy“ – ein Queen-Medley und sorgten für gute Stimmung in der Aula der Schule.

NIE WIEDER AUSCHWITZ

Bericht über die Reise des Projektkurses nach Krakau/Gedenkstätte Auschwitz vom 4.9. – 8.9.2018

Im September hat der Projektkurs „Nie wieder Auschwitz – Erinnern gegen das Vergessen“ der Q1 des MGW eine Reise nach Krakau mit dem Besuch der Gedenkstätten Auschwitz und Auschwitz-Birkenau unternommen.

Bericht von Jossi Pelke, Dominik Blagojevic und Stine Schöning

Den ersten Abend, nachdem wir am Hostel eingecheckt hatten, verbrachten wir alle gemeinsam und gingen Essen. Dabei durften wir traditionelle jüdische Spezialitäten in einem Restaurant kennen lernen.
Am nächsten Tag ging es schon früh los. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg Richtung Gedenkstätte Auschwitz. In Anbetracht dieses Besuches stellten sich viele von uns Fragen. Wie soll man reagieren, was soll man denken oder sagen und wie werden wir reagieren. Somit gingen alle mit gemischten Gefühlen zum Eingang. Nachdem wir den Sicherheitscheck durchlaufen hatten, ging die insgesamt sechsstündige Führung los. Das erste, was uns erwartete, war der große Schriftzug „Arbeit macht frei“. So wurde aus den Schwarz-Weiß-Bildern des Geschichtsbuches Realität. Alle lauschten aufmerksam der Dame, die die Führung machte. Ein mulmiges Gefühl machte sich bei uns breit, als wir das Eingangstor durchquerten. Der erste Eindruck war eine gepflegte Anlage und Sonnenstrahlen, die zwischen den Blocks hervorkamen. Das genaue Gegenteil zu der Geschichte und zu dem, was wir zuerst erwartet hatten. Jedoch verschwand das Gefühl mit dem Betreten der Blocks, in denen verschiedene Ausstellungen gezeigt wurden. Mit zunehmender Zeit in dem Stammlager wurde einem bewusst, welches Ausmaß diese Geschichte hatte. Schlagartig kam die Bedrücktheit, die man vorher erwartet hatte, als wir einen Raum betraten, in dem die Haare der Menschen lagen, die im KZ gelebt hatten und zu Tode gekommen waren und die zu einem hohen Berg aufgetürmt wurden. Unvorstellbar für manche, dass diese Haare Menschen gehört haben, die sinnlos, brutal und einfach nur erschreckend zu Tode gekommen sind. Nach und nach durchliefen wir weitere Räume, in denen Prothesen, Töpfe, Bilder von Angehörigen und andere Wertgegenstände der Gefangenen auf einem großen Berg lagen.

(mehr …)

GARANTIERT SPANNUNG UND SPASS

Sieger des letzten Jahres. Foto: Jan Voth.

Einladung zum Chaosspiel

Liebe Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse, liebe Eltern!

Wir, die SV, wollen euch, die neuen Fünfer, wie jedes Jahr zu unserem Chaosspiel einladen. Der Gedanke des Spiels ist es, die Schule, eure Paten sowie auch uns, die Schülervertretung, besser kennenzulernen.
Das Chaosspiel soll am Mittwoch, den 26.09.18, von 14.00 bis ca. 16.30 Uhr in der Aula des Mariengymnasiums stattfinden.
Ab 16.30 Uhr können euch eure Eltern dann auch abholen oder ihr fahrt mit dem Fahrrad, Bus oder Zug nach der regulären 10. Stunde (16.20 Uhr).
Für das Chaosspiel braucht ihr nichts Besonderes mitzubringen, außer Ausdauer und natürlich ganz viel Spaß! Für Kuchen und Getränke ist gesorgt.

Eure Schülervertretung

Termine

Archiv