HERZLICH WILLKOMMEN!

Grußwort der Schulleiterin

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Ich freue mich, Sie und Euch hier auf der Homepage unserer Schule begrüßen zu dürfen!

Als Halbtagsgymnasium, ab dem Schuljahr 2019/20 als G9 geführt – das gilt bereits rückwirkend für die Fünftklässler des Schuljahres 2018/19 –, bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern ein vielfältiges Programm neben dem regulären Unterricht.
Als Europaschule fördern wir in besonderer Weise europaorientierte Kenntnisse und interkulturelle Kompetenzen.
Als Gymnasium mit Übermittagsbetreuung und Nachmittagsangeboten fordern und fördern wir unsere Schülerinnen und Schüler individuell nach ihren Stärken und Schwächen.
Ich wünsche allen Besuchern der Homepage viele anregende Eindrücke von unserem vielfältigen Schulleben! Fragen beantworten wir Ihnen und Euch jederzeit gerne (Kontakt).

Mit freundlichen Grüßen

Uta Schmitz-Molkewehrum, Schulleiterin

REKORD RUND UM DEN EMSSEE

Rekordstrecke beim Hoffnungslauf zurückgelegt

Von Gerold Paul

Warendorf. Wenige Minuten vor dem Start begann das Aufwärmtraining abseits der Strecke. 2348 Teilnehmer insgesamt begaben sich am Samstag auf den „Hoffnungslauf“ der Aktion Kleiner Prinz, darunter auch über 30 Schülerinnen und Schüler des Mariengymnasiums, um für Kinderhilfsprojekte zu sammeln. Eltern, die sich der Gruppe von Fünft-, Sechst- und Achtklässlern angeschlossen hatten, gingen, wie es von Sportlehrerin Julia Koch angeleitet wurde, ebenfalls in die Knie, um sich aufzuwärmen. Sabine Schwedhelm, Klassenlehrerin der 5B, sorgte, unterstützt von der Aufschrift „Motivationswunder“ auf ihrem T-Shirt, für zusätzlichen Ansporn bei ihren laufbegeisterten Schülern. Jeder Kilometer des Spendenlaufs wurde durch die Sparkasse Münsterland-Ost mit EUR 1,00 gesponsert. „Wer also nur die kurze Strecke von 1,5 km läuft, hat damit bereits ein Not leidendes Kind für zwei Tage mit Mahlzeiten versorgt!“, rechnete Klaus Chmiel, Moderator des Hoffnungslaufes, Kindern und Erwachsenen vor. „Denn 70 Cent reichen für zwei Mahlzeiten am Tag.“ Die meisten Schüler aber legten mehr als das Vierfache der Kurzstrecke zurück. Die am Himmel aufziehenden Wolken hielten den Regen die meiste Zeit zurück, nur manchmal sorgte ein leichter Nieselregen für eine angenehme Abkühlung bei den Läufern. Der Spendenlauf, der auch für die Gruppe des Mariengymnasiums zu einem besonderen Gemeinschaftserlebnis wurde, ergab zuletzt die Rekordsumme von EUR 19.495.

WARENDORF MITGESTALTEN

Streetart im Wohngebiet Düsternstraße/Diekamp

Von Angelika Rauf

Der EF-Kurs „Kunst“ des Mariengymnasiums Warendorf hat, auf Anfrage der Fördergemeinschaft des Wohngebietes Düsternstraße/Diekamp e. V., Entwürfe für zwei Glasfaserschaltkästen angefertigt. In der letzten Woche trafen sich die Mitglieder der Jury, um die Gewinner auszuwählen: Astrid Wesserling, selbst freischaffende Künstlerin aus Telgte und Vorsitzende des Kunstkreises Warendorf e. V., Werner Schweck und Hartmut Gispert als Vertreter der Fördergemeinschaft, die stellvertretende Schulleiterin Dr. Sabine Schöneich und die Kunstlehrerinnen Sonja Behrens und Angelika Rauf begutachteten eingehend die Entwürfe der Schüler, um zu einem gemeinsamen Urteil zu kommen.

Von insgesamt 20 Arbeiten wurden zwei Entwürfe ausgewählt, die noch vor den Sommerferien auf die neu aufgestellten Schaltkästen am Pattkamp und in der Düsternstraße übertragen werden sollen. Die Entwürfe von Joleen Wilmer und Elisabeth Demidov überzeugten durch die gelungene Bezugnahme auf den Standort und die künstlerische Ausarbeitung. Darüber hinaus sprach die Jury ein besonderes Lob an Lena Nennstiel und Claire Krämer aus, die fein ausgearbeitete, facettenreiche Entwürfe präsentierten. Die Jury dankte allen Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement und gratulierte den beiden Gewinnern zu ihren gelungenen Entwürfen.

ICH LIEBE DAS GEWÄCHSHAUS


Der Literaturkurs des Mariengymnasiums unter der Leitung von Joachim Holling hat das Erfolgsstück „Concord Floral“ aufgeführt.

Von Gerold Paul

„Blöderweise liebe ich das Gewächshaus sehr. Denn was kümmert es das Gewächshaus, ob ich es liebe. Das Rauschen von der Autobahn dahinter, dieses scharfe Geräusch, das mich schweigen lässt, versetzt mich in schwärmerische Stimmung. Wäre mir das iPhone nur nicht in die Leiche gerutscht, ich säße immer noch dort, mit meinen Freunden, die ganze Nacht!“

Offenbar fühlen alle Jugendlichen so, die in dem geheimnisvollen Gewächshaus in der Nähe von McDonald’s chillen. Der Mysterythriller „Concord Floral“, auf der Rahmenhandlung des „Decameron“ von Giovanni Boccacio beruhend, zeigt, wie die Jugendlichen sich in dem Gewächshaus verrückte Geschichten erzählen. Über Concord Floral selbst existieren mysteriöse Geschichten, tragische Vorfälle werden bekannt. Und trotzdem oder besser genau aus diesem Grund wird der Ort zum Anziehungspunkt für die Jugendlichen, zum Ort für die ersten Küsse, zum Ort, an dem getrunken, geraucht, getanzt und gefeiert wird.

„Concord Floral“ bietet eine äußerst effektvolle Allegorie des Erwachsenwerdens. Der Kurs der 11. Jahrgangsstufe hat das Stück am Donnerstag, dem 13., und am Freitag, dem 14. Juni 2019, in Szene gesetzt. Aufführungsort war die Aula der Schule für Musik an der Hermannstraße.

BEIM 11. HOFFNUNGSLAUF DABEI

Herzliche Einladung zum Spendenlauf!

Von Julia Koch

Am Samstag, dem 15. Juni 2019, findet in Warendorf wieder der alljährliche „Hoffnungslauf“ der Aktion Kleiner Prinz statt. Für jeden gelaufenen Kilometer spendet die Sparkasse Münsterland-Ost EUR 1,00 für Kinder in Not. Es darf spaziert, gewalkt oder gejoggt werden. In den letzten Jahren haben bei jeder dieser Veranstaltungen weit über 2000 Menschen teilgenommen, darunter auch viele Schülerinnen und Schüler des Mariengymnasiums, zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern. Es war immer ein tolles Gemeinschaftserlebnis!

Es wäre schön, wenn auch diesmal möglichst viele an dem Event teilnehmen würden – es geht schließlich um den guten Zweck! Die Lehrer Julia Koch und Gerold Paul erwarten alle, die mit ihnen gemeinsam starten wollen, um 10.00 Uhr am Jugendtreff HOT, Zwischen den Emsbrücken 4. Nach dem Start kann jeder in seinem Tempo eine selbst gewählte Streckenlänge laufen. So wird der Lauf nicht für alle gleichzeitig enden. Die Zeit wird nicht gemessen; gezählt werden nur die gelaufenen Kilometer.

PLANKTONFORSCHUNG

Exkursion des Biologie-LK zum Heiligen Meer 

Von Carolin Ruhe und Constantin Woywod

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Ökologie“ besuchte der Biologie-Leistungskurs der Jahrgangsstufe Q1 des Mariengymnasiums das Naturschutzgebiet Heiliges Meer des LWL-Museums für Naturkunde. Innerhalb von drei Tagen wurde den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, das Ökosystem See hautnah zu erkunden und das im Unterricht Erlernte praktisch anzuwenden. Das Naturschutzgebiet Heiliges Meer ist ein interessantes Ziel für Schulexkursionen, da die dort vorhandenen Seen als einzige in NRW natürlich entstanden sind und seit circa 100 Jahren unter Naturschutz stehen. So kann die natürliche Entwicklung eines Sees, die Sukzession, nachvollzogen werden.

Am Montag wurde, nach einer interessanten theoretischen Einführung, ein erster Rundgang in das Gebiet unternommen, bei dem aus Brunnen Grundwasserproben entnommen und Messungen durchgeführt wurden. Am folgenden Tag ging es auf den See. Verteilt auf zwei Boote führten die Schüler diverse biochemische Untersuchungen und Messungen durch, z. B. zum Nährstoffgehalt, pH-Wert und zur Temperatur. Außerdem wurden weitere Grundwasserproben auf einem Feld entnommen. Dadurch konnte der Einfluss der Landwirtschaft auf die Natur veranschaulicht werden und der Nutzen von Naturschutzmaßnahmen beurteilt werden.

Am letzten Tag wurde durch die Untersuchung von Plankton der Einfluss der im See herrschenden Verhältnisse auf die Lebewesen veranschaulicht, indem u. a. das Plankton im See mit Filtern gefischt und anschließend mikroskopisch untersucht wurde. So lernten die Schüler das Ökosystem See in seiner Ganzheitlichkeit zu begreifen. Die Schülerin Theresa brachte es auf den Punkt: „Die Fahrt bringt mich dazu, auch in meinem sonstigen Leben achtsamer und nachhaltiger mit der Natur umzugehen.“ Am Ende bedankten sich alle Teilnehmer der Exkursion für eine großartige Erfahrung.

TRAUER UM GERD KLEINE

Das Mariengymnasium trauert um Gerd Kleine

Von Walter Schmalenstroer

Gerd Kleine ist am 30. Mai 2019 plötzlich und überraschend verstorben. Das Mariengymnasium Warendorf verliert mit ihm einen ehemaligen Lehrer, der über lange Jahre die Fächer Biologie und Chemie vertreten hat.

Gerd Kleine wurde am 28. Januar 1953 in Münster geboren. Das Schlaun-Gymnasium in Münster besuchte er in der Zeit von 1963 bis 1971. In dieser Zeit entdeckte er sein Interesse an den Naturwissenschaften. Von 1971 bis 1977 studierte er an der Westfälischen-Wilhelms-Universität die Fächer Biologie und Chemie. Gleichzeitig arbeitete er auch als naturwissenschaftlicher Mitarbeiter am Gerhard-Domagk-Institut der Universitätsklinik Münster. Nach Abschluss des ersten Staatsexamens führte ihn seine weitere berufliche Laufbahn nach Warendorf. Dort absolvierte er in den Jahren 1979 bis 1981 seine Referendarzeit am Gymnasium Laurentianum. Anschließend trat er seinen Dienst am Mariengymnasium in Warendorf an. Von Anfang an interessierten ihn medienpädagogische Fragestellungen. Im Unterricht verwandte er gerne die verschiedensten Medien und konnte damit naturwissenschaftliche Sachverhalte anschaulich darstellen. An der Schule gehörte er zu den ersten Computerpionieren. Er setzte sich schon sehr früh mit Bits und Bytes auseinander und kannte jeweils die neueste Lernsoftware und wandte sie an. So war es nur folgerichtig, dass er die Organisation und Betreuung der schulischen Medien übernahm. Dazu gehörte unter anderem die Gewährleistung der technischen Einsatzbereitschaft aller in der Schule vorhandenen Medien, die Kommunikation mit dem Medienzentrum des Kreises Warendorf und die Information und Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen in allen Fragen, die Medien betrafen.

(mehr …)

Termine

Archiv