ANMELDUNG AM MARIENGYMNASIUM

Bild: Adobe Stock

Sehr geehrte Eltern der jetzigen Viertklässler,

das vierte Schuljahr hat inzwischen Fahrt aufgenommen, und langsam kommt die Frage in den Blick, wie es im kommenden Schuljahr weitergehen soll. Um die ersten Fragen zum MGW zu beantworten, haben wir Ihnen auf dieser Seite einige Infor­mationen zusammengestellt. Weitere Informationen finden Sie auf der ausführlicheren Anmeldeseite.

Wie können Sie und Ihr Kind sich noch vor der Anmeldung über das Mariengymnasium und seine Angebote informieren?

  • Das Mariengymnasium plant am Samstagvormittag, dem 27.11.2021, einen Tag der offenen Tür als Präsenzveranstaltung. Die genauen Informationen zur Ausgestaltung des Tags der offenen Tür unter Beachtung der dann geltenden Corona-Schutz- und Betreuungsverordnung, finden Sie ab dem 8. November hier auf unserer Homepage.
  • Viele Informationen finden Sie bereits unter den verschiedenen Menüpunkten und Beiträgen dieser Website.
  • Am Dienstag, dem 8. Februar 2022, wird abends eine Elterninformationsveranstaltung stattfinden. Nähere Informationen dazu finden Sie ab Mitte Januar, abhängig von den dann geltenden Corona-Schutzbestimmungen, auf dieser Homepage.

Wann sind die Anmeldungen am MGW für die Klasse 5 zum Schuljahr 2022/23 möglich?

 
Hinweis: Die Reihenfolge der Anmeldung hat keinen Einfluss auf die Annahme am MGW.

Wir freuen uns auf unsere neuen Schülerinnen und Schüler!

Mit herzlichen Grüßen

Uta Schmitz-Molkewehrum, Schulleiterin, und Petra Betting, Erprobungsstufenkoordinatorin

SO LÄSST SICH DAS RAUCHEN VERHINDERN

Das Mariengymnasium nimmt zum 18. Mal an dem Nichtraucher-Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ teil

Von Thomas Ormeloh/Gerold Paul

„Wer nie mit dem Rauchen angefangen hat, muss auch später damit nicht aufhören. Klingt komisch – ist aber so – und der Kerngedanke von Be Smart – Don’t Start“, sagt Dr. Eckart von Hirschhausen, der Schirmherr der Kampagne. Die Klasse 6A des Mariengymnasiums Warendorf zeigt sich überzeugt, dass sie diesen Gedanken in die Tat umsetzen kann und die Anforderungen des Wettbewerbs erfüllen wird. Die Aufgabe besteht darin, für ein halbes Jahr lang als Klassengemeinschaft komplett Nein zu sagen zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, zum Rauchen in jeder Form. „Mindestens 90 Prozent aller Schülerinnen und Schüler mussten für die Teilnahme sein, bei uns waren es alle Klassenmitglieder”, berichtet die Klasse: „Nicht allen von uns war klar, dass Rauchen auch für uns junge Menschen schon ein Problem ist.“ Insgesamt neun Klassen des Mariengymnasiums beteiligen sich am Wettbewerb.

Aktuelle Zahlen belegen, dass 8,7 Prozent der 12 bis 17-Jährigen regelmäßig (E-)Zigaretten, Wasserpfeifen, (E-)Shishas u. Ä. inhalieren. Weltweit rauchen ca. 20 Prozent der Weltbevölkerung, das sind über 1,7 Milliarden Menschen. Das Rauchen ist vor allem in den Ländern mit mittleren und niedrigen Einkommen verbreitet, Männer rauchen deutlich häufiger als Frauen.

Die Kampagne macht den Teilnehmern die Gefahren des Rauchens bewusst. Rauchen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, außerdem kann es zu Schlaganfällen und Durchblutungsstörungen z. B. im Bereich von Armen und Beinen kommen. Das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden, ist etwa doppelt so groß wie bei Nichtrauchern, die Lebenserwartung von starken Rauchern ist etwa zehn Jahre geringer als bei Nichtrauchern. Jährlich sterben durch das Rauchen in Deutschland mehr Menschen als durch AIDS, Alkohol, illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Suizide und Morde zusammen.

Die Klasse 6A des Mariengymnasiums ergänzt zur Umsetzung des Wettbewerbs: „Einmal im Monat überprüft unser Klassenlehrer auf der Grundlage unserer freiwilligen Angaben, ob wir rauchfrei geblieben sind. Wenn bei der Überprüfung mehr als 10 Prozent der Klassenmitglieder rauchen, müssen wir aus dem Projekt ausscheiden. Wir sind uns aber sicher: In unserer Klasse wird es auch nach dem Ende des Projekts keine Raucher geben.“ Das Mariengymnasium Warendorf nimmt seit dessen Einführung in NRW im Jahr 2000 an dem Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ teil.

WURSTBAUM UND BLASKAPELLE

Freiwillige des Bistums Münster berichten im Mariengymnasium Warendorf von ihrem Auslandsjahr in Uganda

Von Peter Behrens/Inka Coppenrath

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen kamen kurz vor den Weihnachtsferien in den Genuss eines besonderen Vortrags. Ida Rose und Johann Osewold haben nach ihrem Abitur im Rahmen des Austauschprogramms „Weltwärts“ ein Jahr in Obiya Palaro (in Norduganda) verbracht und konnten aus erster Hand von der Partnerschule des Mariengymnasiums berichten.

Dank vieler selbst geschossener Fotos konnten sich die aufmerksam lauschenden Sechstklässler ein Bild von der Situation vor Ort machen und interessante Dinge erfahren: zum Beispiel, dass die Grundschule von der 1. bis zum Ende der 7. Klasse dauert. Und dass die einzelnen Klassen nach Farben unterteilt werden. So heißt eine Klasse beispielsweise „Die grüne Klasse“. Neben der Schule gibt es ein kleines Internat, in dem ein Teil der Lernenden wohnt. Doch für einige Kinder führt der Schulweg z. T. eine Stunde zu Fuß durch die Savanne, weil es keine befestigten Straßen, geschweige denn Schulbusse gibt.

Die Zuhörer erfuhren, dass die Früchte des „Wurstbaums“ zwar schön aussehen, aber für Menschen ungenießbar sind. Dann erzählten Ida Rose und Johann Osewold von Freizeitaktivitäten, die an den Schulen Ugandas populär sind: Blasmusik und Fußball. Es gibt vor Ort eine eigene Blaskapelle, deren Konzerte in der ganzen Region bekannt sind. Und auf einem großen Fußballplatz neben der Schule wird häufig leidenschaftlich Fußball gespielt. Aber auch schwierige Aspekte des Lebens vor Ort kamen im Vortrag der beiden jungen Erwachsenen zur Sprache, wie der durch die Pandemie bedingte sehr lange Unterrichtsentfall.

Die Uganda-Gruppe des Mariengymnasiums hofft, dass Ida Rose und Johann Osewold bald noch einmal die Zeit finden, ihren spannenden und lebendigen Vortrag vor Schüler:innen anderer Klassenstufen zu wiederholen.

WEIHNACHTSGRÜSSE

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir wünschen Ihnen und euch ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins neue Jahr!

Herzliche Grüße aus dem Mariengymnasium

Uta Schmitz-Molkewehrum, Dr. Sabine Schöneich

I GOT CHRISTMAS

Weihnachtskonzert der Big Band und der Bläserklassen des Mariengymnasiums beendet einjährige Aufführungspause

Von Peter Behrens/Gerold Paul

Auch wenn wenige nur zugelassen waren – die Bläserklassen und die Big Band des Mariengymnasiums Warendorf konnten wieder vor Publikum spielen. Am Mittwoch, dem 22. Dezember, fand mit den notwendigen Einschränkungen nur vor den Eltern der mitspielenden Schülerinnen und Schüler das Weihnachtskonzert in der Schulaula statt. Dank der Technik-AG, die von Fabian Gill betreut wird, wurde das Konzert zusätzlich live gestreamt. So konnten sich auch Verwandte, Freunde und Bekannte über die musikalische Darbietung freuen, die ihnen über den YouTube-Kanal der Schule übermittelt wurde.

Zu Beginn spielte die Big Band der Schule. Ihr Leiter, Olaf Tausch, zeigte sich froh über das erste gemeinsame Konzert seit Langem und sprach den Spielern seinen Dank aus für ihr großes Engagement während der Proben in der einjährigen, durch die Pandemie bedingten Aufführungspause. Dann wurde frisch und mit viel Sinn für den unterschiedlichen Charakter der Stücke aufgespielt: „Rock My Soul“, „Y.M.C.A“ oder der nicht ganz einfach zu spielende Swing-Klassiker „It don´t mean a thing (If It Ain’t Got That Swing)“, 1931 von Duke Ellington komponiert, – Stücke, die das Publikum mit Applaus aufnahm und die musikalische Leistung der Schülerinnen und Schüler unter Beweis stellten.

Im Anschluss ging die Bläserklasse 5B, einheitlich in blauen T-Shirts mit Aufdruck gekleidet, „auf Sendung“, um bei ihrem allerersten Auftritt zu zeigen, dass sie schon nach drei Monaten Unterricht gut im Tonraum von sieben Tönen spielen kann. Ob es sich um Flöten, Trompeten, Saxophone oder andere Instrumente handelte, jede Instrumentengruppe konnte einzeln aufspielen und bekam, passend zum Fest, die Gelegenheit, über den Livestream Grüße an die Zuhörer auszurichten.

Zuletzt gehörte die Bühne der Bläserklasse 6B, die neben Weihnachtslied-Klassikern wie „Frosty The Snowman“ und „Jingle Bell Rock” auch Popsongs wie „Havana“ und „Sucker“ in ihrem Programm hatte und zum Schluss mit Mariah Carey’s mitreißendem „All I want for X-Mas“ die Zuhörer in die Nacht entließ.

Das Konzert auf YouTube

WEIHNACHTLICHE GRÜSSE AUS FRANKREICH

Ihre in der neuen Fremdsprache Französisch erworbenen Kenntnisse konnten die Schülerinnen und Schüler des Französischkurses 7 C/D bereits nach wenigen Wochen bei einer Begegnung mit „echten“ Franzosen aus dem Elsass unter Beweis stellen.

Von Julia Koch

Den Kontakt zu einer französischen Schulklasse, die im zweiten Jahr Deutsch lernt, hat ihre Lehrerin Julia Koch über eine langjährige Freundschaft zu deren Deutschlehrerin hergestellt. Zunächst wurden Postkarten für die französischen correspondants geschrieben, um sich – natürlich auf Französisch – vorzustellen. Über Namen, Alter, Wohnort, Geschwister und Hobbies ließ es sich schon gut kommunizieren. Das Verfassen der Postkarten stellte gleichzeitig eine Übung für die anstehende Klassenarbeit dar. Erstmals stand in diesem Jahr in Französisch bereits in Klasse 7 eine mündliche Prüfung an, in der es darum ging, jemanden vorzustellen.

Nachdem die Postkarten auf ihre Reise nach Frankreich geschickt worden waren, wurden die Antwortbriefe sehnsüchtig erwartet. So war die Aufregung groß, als sich die „Brieffreunde“ zunächst per Videobotschaft auf Deutsch mit ihren Namen und Hobbies vorstellten und anschließend noch den Namen ihres Brieffreundes bzw. ihrer Brieffreundin am MGW sagten. „Ich glaube, ich habe einen guten und netten Brieffreund bekommen, da er die gleichen Interessen wie ich hat“, freut sich Justus Rotermund.  „Ich finde es gut, dass wir das Projekt machen, weil ich denke, dass man so den alltäglichen Sprachgebrauch besser lernt.“

Mitgeschickt wurden außerdem gute Wünsche für Weihnachten und die anstehenden Ferien: Joyeux Noël und Bonnes vacances! Schnell war die Motivation geweckt, eigene Videos für die französischen Schülerinnen und Schüler vorzubereiten. „Es macht Spaß, Videos für die andere Klasse zu drehen, und es ist immer spannend, wenn die andere Klasse Videos gemacht und uns geschickt hat“, sind sich die Schülerinnen und Schüler einig.

Als dann auch noch die Briefe der französischen Freunde aus dem Lehrerrucksack gezogen wurden, waren die Aufregung und Freude noch größer. Dass diese bereits nach zwei Tagen Postweg aus Frankreich am MGW ankommen würden, hatte niemand erwartet. „Mein Franzose schreibt, dass er den Truthahn mag“, sagt ein Schüler amüsiert in der Annahme, sein Brieffreund meine die auf der Postkarte abgedruckte Schildkröte. Ganz nebenbei werden so auch erste landeskundliche Kenntnisse vermittelt: Der Truthahn ist nämlich ein klassisches Weihnachtsessen in Frankreich, oftmals gefüllt mit Kastanien.

 



KARTEN ZUM FEST

Weihnachtsgrüße 2021

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 haben im Kunstunterricht Entwürfe für die Weihnachtskarte der Schule erstellt. Es sind ganz unterschiedliche Motive gestaltet worden, von denen wir eine Auswahl vorstellen. Fröhliche Weihnachten!

Amina Ahmetović 6D, Natalie Badasian 6D, Ida Bäumker 5D, Fenja Benneker 5D, Tessa Breckweg 5A, Emilia Ertl 6D, Joleen Görzen 5D, Jill Hälker 6D, Johanna Harder 5B, Sophie Harms 5D, Jona Hübner 6D, Mia Klassen 5D, Karlotta Kock 5B, Carla Köhring 5B, Laurenz Landwehr 5D, Alena Lisa Peters 5D, Malin Rose 5B, Paul Smidt 5D, Merle Strickmann 5B, Nico Sudermann 6D, Carla Tietze 6D, Elina 6D

Termine

Archiv