SO FÖRDERT DIE SCHULE EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT

Achtklässler des Mariengymnasiums stellen Eltern und Lehrern ihren Einsatz beim Projekt „Lernen durch Engagement“ vor.

Von Gerold Paul

Der Schüler des Mariengymnasiums hat seinem Einsatz als ehrenamtlicher Helfer im Hundeasyl Freckenhorst e. V. mit einiger Vorfreude entgegengesehen. Denn er mag Hunde. Angesichts der Zeit, die für die Reinigung der Gehege, die Fütterung, Pflege und Ausbildung von Bella, Christa, Heidi und ihren Artgenossen anfällt, zeigt sich Tim Bußmann, Schüler der Klasse 8B, beeindruckt vom Engagement der Mitarbeiter im Tierheim. Manchmal kommt es vor, dass die Tiere Jahre darauf warten, in ein neues Zuhause zu gelangen. „Es ist wichtig, dass jemand für die Hunde sorgt und die Vermittlung an passende Besitzer übernimmt“, blickt Tim auf seine Tätigkeit in Freckenhorst zurück. Sein ehrenamtlicher Einsatz hat sich in seinen Augen auch für ihn persönlich gelohnt. Bei jedem Einsatz in den vergangenen Wochen habe er gelernt, was es heißt, Verantwortung für Tiere zu übernehmen.

Verantwortung an vielen Stellen übernommen

Dieser Eindruck wird an diesem Tag, mit ähnlichen Worten, von allen Achtklässlern des Mariengymnasiums formuliert, egal ob die Verantwortung im Seniorenheim, in der Grundschule, beim Handballtraining, bei der Lebensmittelaktion „Fairteiler“ oder in der Pfarrbücherei übernommen worden ist. Anders als bei den übrigen Projekten der achten Klasse, die den Schülerinnen und Schülern bei der Erkundung der eigenen Stärken und damit bei der beruflichen Orientierung helfen sollen, wie dem Berufserkundungstag oder dem Girls’ Day and Boys’ Day, liegt der Schwerpunkt bei dem Projekt „Lernen durch Engagement“ auf dem sozialen und karitativen Einsatz. David Feldkämper, Klassenlehrer der 8B hält fest, welches Potenzial in diesem Projekt steckt: „Es geht auch darum, die Augen dafür zu öffnen, welch wichtige Rolle das Ehrenamt in unserer Gesellschaft spielt.“