SPORTHELFER IN DER SKIHALLE BISPINGEN

Sporthelfer des Mariengymnasiums bereiten sich in der Lüneburger Heide auf die Ausbildung der Neuntklässler im Skifahren vor

Von Rike Trüschler/Gerold Paul

Das linke Bein belasten, um nach rechts eine Kurve zu fahren? Annika, in der Pflugstellung, zeigt, wie es geht. Es ist eine Übung für Anfänger im Skisport und Teil einer Lehrprobe, die die sechszehnjährige Annika Meinert zusammen mit anderen Sporthelfern des Mariengymnasiums demonstriert. Wie ihre Mitschülerin Rike Trüschler berichtet, fuhren Mitte November achtzehn Schüler der elften Jahrgangsstufe des Mariengymnasiums, begleitet von den Sportlehrern Fabian Gill und Beate Krämer, zum Snow Dome Bispingen in die Lüneburger Heide, um den praktischen Teil ihrer Ausbildung zum Sporthelfer zu absolvieren. Ziel der Ausbildung ist die Betreuung und Anleitung der Neuntklässler des Mariengymnasiums auf der für Januar des kommenden Jahres geplanten gemeinsamen Skifahrt ins Skigebiet Nauders am Reschenpass in Tirol. Anfängern wie Fortgeschrittenen unter den jüngeren Schülern soll Einblick in professionelle Techniken des Skisports gegeben werden.

Aufgrund der fortbestehenden Coronavirus-Pandemie konnte die praktische Ausbildung allerdings nicht in Nauders selbst stattfinden, da die Corona-Vorschriften die Reise unmöglich machten. „Glücklicherweise gelang uns der Ausflug in die Skihalle, um unser eigentliches Vorhaben doch noch umsetzen zu können!“, kommentiert Rike Trüschler die kurzfristige Umbuchung. Zur Sporthelfer-Ausbildung im Skisport gehören Technikschulungen, Videoanalysen und die Lehrproben. Die Proben, d. h. die selbstständig erarbeiteten Unterrichtseinheiten, die verschiedene Methoden des Skisports zum Inhalt hatten, wurden von der gesamten Gruppe mit einer großen und angeregten Feedback-Runde beendet. Insgesamt entstanden in diesen Tagen Zusammenhalt und gemeinsames Verantwortungsgefühl, wovon die Schülerinnen und Schüler des Mariengymnasiums auch außerhalb der Skipiste profitierten.