MENSCHEN ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND WAHNSINN

Eine Krankenschwester ist erdrosselt worden. Die Polizei erscheint.

Der Literaturkurs der Q1 des Mariengymnasiums unter der Leitung von Alena Wöstmann führt Friedrich Dürrenmatts vortreffliche Komödie „Die Physiker“ auf.

Von Gerold Paul

Kernphysiker Johann Wilhelm Möbius ist in ein Irrenhaus gekommen, und obwohl er es nicht ist, kann er sich als solcher fühlen. Als Irrer unter Irren. Denn einen rechten Weg gibt es offenbar nicht in der von Irren bevölkerten Villa „Les Cerisiers“, die von der weltberühmten Psychiaterin Dr. Mathilde von Zahnd geleitet wird. Oder ist der Kernphysiker inzwischen doch verrückt geworden, da ihm der Geist König Salomos erscheint? Der hat ihm freundlicherweise die Weltformel verraten, ein schreckliches Geheimnis, wie Möbius verrät. Aber auch König Salomo beträgt sich sonderbar, hat seinen purpurnen Königsmantel abgelegt und hockt nackt und stinkend in einem der Zimmer von „Les Cerisiers“. Als eine Krankenschwester erdrosselt wird – der erste in einer Serie von überraschenden Mordanschlägen –, muss die Polizei einschreiten und die Zustände in der Heilanstalt unter die Lupe nehmen.

„Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt entpuppt sich als eine pointenreiche, äußerst effektvolle Komödie über Menschen zwischen Wissenschaft und Wahnsinn. Der Kurs der 11. Jahrgangsstufe (Q1) wird das Stück an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, am Dienstag, dem 7., und am Mittwoch, dem 8. Juni 2022, in Szene setzen, jeweils um 19.00 Uhr. Aufführungsort ist die Aula des Mariengymnasiums an der Von-Ketteler-Straße. Der Eintritt beträgt EUR 5,00, für Schüler EUR 4,00. Während der Pause wird es Speisen und Getränke geben.