EIN PAAR LIEBE WORTE ZU WEIHNACHTEN

Religionskurs des Mariengymnasiums schreibt Weihnachtskarten an die Bewohner des Seniorenheims an der Emspromenade

Von Christina Kurpiers

Religionslehrerin Christina Kurpiers überlegte nicht lange: „Während ich über die alljährliche Nikolausaktion der Schülervertretung am Mariengymnasium nachdachte, auf die sich alle immer unglaublich freuen, kam mir der Gedanke, dass es noch viel mehr Menschen gibt, denen eine Karte mit lieben Worten und Wünschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern würde.“  So beschloss sie gemeinsam mit ihrem Religionskurs der Jahrgangsstufe 7, der den Gedanken direkt begeistert aufnahm, Weihnachtskarten für die Bewohner des Seniorenheims an der Emspromenade zu schreiben. Diese sollten vor allem den Menschen dort zukommen, die viel allein sind, kaum oder gar keinen Besuch bekommen und auch an den Weihnachtstagen nicht nach Hause geholt werden.

„Wir möchten für die Bewohner wenigstens ein wenig Licht in diese durch die Pandemie bestimmte Weihnachtszeit bringen, in der sie sich noch einsamer als sonst fühlen“, war die einhellige Meinung des Kurses.

Sozialdienstleiterin Lisa Goebeler freute sich sehr über die liebevoll gestalteten Karten der Schülerinnen und Schüler. Es wurde auf diese Weise ein Zeichen der Menschlichkeit gesendet, welches unter anderem im Schulmotto des Mariengymnasiums zu finden ist.