Home » Beitrag veröffentlicht von Gerold Paul

Archiv des Autors: Gerold Paul

GRÜNE AUTOREIFEN AUS LÖWENZAHN-KAUTSCHUK?

Beim Chemiewettbewerb Dechemax ist mit Maybrit Peitz, Marie Peters und Leonie Weitkamp erneut ein Team des Mariengymnasiums unter die fünfzehn besten Teams Deutschlands gekommen

Von Gerold Paul

Wo produziert wird, wird weggeworfen. Wo viel produziert wird, wird besonders viel weggeworfen. Das Wegwerfzeitalter zwingt dazu, über Alternativen nachzudenken: nachhaltige, grüne Produkte. Doch auch über die grünen Ersatzstoffe muss nachgedacht werden, verrät Marie Peters vom Dechemax-Team des Mariengymnasiums Warendorf. Sie hat zusammen mit ihren Mitschülerinnen Maybrit Peitz und Leonie Weitkamp aus der Jahrgangsstufe EF im dritten Jahr in Folge erfolgreich am bundesweiten Chemiewettbewerb Dechemax teilgenommen. Im aktuellen Wettbewerb sollte der Frage nachgegangen werden, ob die Bioökonomie tatsächlich immer „dasselbe in Grün“ liefern könne. Klimawandel und Rohstoffknappheit machen das Nachdenken über Alternativen so wichtig, weiß Leonie Weitkamp. „Im letzten Jahr haben wir, in der zweiten Runde des Wettbewerbs, versucht, selbst Material für Autoreifen herzustellen, welche sowohl umweltfreundlich als auch für den Gebrauch im Straßenverkehr geeignet sein sollten“. An „grüne“ Autoreifen aus Löwenzahn-Kautschuk wurde dabei auch gedacht. In diesem Jahr sollte Recyclingpapier hergestellt werden. „Es war sehr interessant, zu erfahren, wie viele verschiedene Schritte es benötigt, Papier herzustellen. Obwohl kleinere Schwierigkeiten aufgetreten sind, haben wir es geschafft, unser eigenes recyceltes Papier herzustellen. Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen! Trotz der außergewöhnlichen Lage infolge der Corona-Pandemie haben wir es zuletzt geschafft, unser Protokoll einzureichen.“ Die Jury des Dechemax-Wettbewerbes belohnte die Schülerinnen des Mariengymnasiums, die zu den fünfzehn besten Teams Deutschlands in ihrer Jahrgangsstufe zählen, mit Urkunden und Buchgeschenken. Die Schülerinnen ergänzen zuletzt, dass ihr Dank auch an ihre Chemielehrerin Dr. Sabine Schöneich und an ihren ehemaligen Referendar Lukas Trammer geht, welche sie in allen Wettbewerbsrunden stets unterstützt hätten.

NEUE GESICHTER AM MGW

Neue „Praxissemester“ am MGW begrüßt

Von Gerold Paul

Alle halbe Jahre wechseln die Praktikanten am Mariengymnasium Warendorf. Die aktuellen, sogenannten „Praxissemester“ kommen aus der näheren Umgebung. Jana Hüser hat am Thomas-Morus-Gymnasium in Oelde ihr Abitur gemacht und studiert in Münster im Studiengang Master of Education die Fächer Mathematik und Sozialwissenschaften. Mit Lehrer Karl Kurschat, der vor einem Jahr vom TMG an das Mariengymnasium gewechselt ist, konnte sie daher ein bereits bekanntes Gesicht an ihrer Praktikumsstelle begrüßen. Das Mariengymnasium sei ihre erste Wahl gewesen, räumte die in Ennigerloh wohnhafte Studentin bei der Vorstellungsrunde ein. Der zweite Neuzugang ist Franzi Puthen. Sie studiert die Fächer Englisch und Italienisch. Franzi Puthen ist in ihrer Freizeit als Handballerin beim Verein Westfalia Kinderhaus in der Landesliga aktiv. Wie Jana Hüser hofft sie auf interessante Einblicke in ihr zukünftiges Berufsfeld. Beide wurden herzlich von ihren Betreuern Julia Bosse und Patrick Droste begrüßt. Das Mariengymnasium freut sich die neuen Gesichter innerhalb der Schule zu sehen und wünscht den Studentinnen für die kommenden Monate viel Erfolg.

CORONA-VIRUS: AKTUELL

(mehr …)

LERNFERIEN!

©   Daniel Ernst/Fotolia

Liebe Eltern,

zum zweiten Mal möchten wir Ihnen Lernferien am MGW anbieten. Leider konnten wir dies coronabedingt  nicht wie im letzten Jahr in die Sommerferien legen. Daher weichen wir nun auf die erste Woche in den Herbstferien aus.

Schüler unserer Oberstufe geben Ihren Kindern (Klasse 6 – 9)  im Mariengymnasium Intensivnachhilfe von Montag bis Donnerstag (12.10. – 15.10.), 10.00 – 11.30 Uhr. Ziel ist die Aufarbeitung von Defiziten für einen guten Start in das neue Schuljahr.

Raum 1 Mathematik
Raum 2Mathematik
Raum 3 Englisch
Raum 4 Englisch
Raum 5 Latein
Raum 6Französisch
Raum 9Deutsch

Bezahlt werden unsere helfenden Schüler direkt nach den Stunden. 90 Minuten kosten EUR 14,00 als Einzelnachhilfe und EUR 9,00 als Gruppennachhilfe (Zweiergruppen). Bitte haben Sie Verständnis, dass wir dieses Angebot aus organisatorischen Gründen nur für die ganze Woche anbieten können und nicht für einzelne Tage.

Die verbindliche Anmeldung muss bis Donnerstag, den 1. Oktober 2020, 12.00 Uhr erfolgen. Dazu geben Sie bitte den unteren Abschnitt der Anmeldung (s. Anhang dieser Nachricht) bei mir, Ulrike Lukassen, ab. Oder Sie lassen ihn in mein Fach legen. Die helfenden Schüler werden im Vorfeld mit Ihnen Kontakt aufnehmen, damit sie selbst sich entsprechend vorbereiten können.

Wir hoffen, Ihren Kindern damit ein gutes Angebot machen zu können. Sollten Sie dazu noch konstruktive Ideen haben, dann teilen Sie mir diese doch bitte mit. Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Ulrike Lukassen


WIEDERAUFNAHME DES UNTERRICHTS

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Sommerferien neigen sich so langsam dem Ende entgegen, und das Schuljahr 2020/2021 wird in der nächsten Woche beginnen. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen und euch einige wesentliche Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts in Corona-Zeiten zukommen lassen.

Die nachfolgend aufgeführten organisatorischen Planungen orientieren sich am vom Schulministerium am 03.08.2020 veröffentlichten Konzept zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021.

Wiederaufnahme des Unterrichts am 12.08.2020

Jg. 5 (Kennenlernnachmittag)Mittwoch, 15.00 – ca. 16.30 Uhr
Jg. 6 – 9Mittwoch, 1. Stunde: 7.45 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler gehen nach Betreten des Schulgebäudes bitte sofort zu ihrem Klassenraum (Raumliste).

(mehr …)

MARIENGYMNASIUM IN DER SCHATZTRUHE DER ERINNERUNGEN

Drei geschätzte Lehrerinnen und Lehrer am Mariengymnasium verabschiedet

Von Gerold Paul

Um sich von gleichermaßen beliebten wie engagierten und kompetenten Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden, hatte sich ein kleiner Teil des Mariengymnasiums kurz vor der erneut verordneten Schulschließung getroffen. Verabschiedet wurden die Förderschullehrerin Susanne Kamann, Constanze Schlüter, Lehrerin für Deutsch und Geschichte, und Johannes Fundermann, Lehrer für Deutsch und Pädagogik.

Susanne Kamann hat fünf Jahre lang das Kollegium mit ihrer großen Erfahrung darin unterstützt, gemeinsames Lernen für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufzubauen und zu begleiten. Schulleiterin Uta Schmitz-Molkewehrum hob hervor, wie hoch sie diese Erfahrung geschätzt habe. „Du bist uns stets eine große Hilfe gewesen!“, betonte Uta Schmitz-Molkewehrum; und Erprobungstufenkoordinatorin Petra Betting berichtete, wie bereichernd Susanne Kamanns Blick auf die Lernprozesse für ein Kollegium von Gymnasiallehrern gewesen sei. Susanne Kamann bedankte sich für fünf Jahre solidarischer, freundschaftlicher Zusammenarbeit, insbesondere bei Pädagogiklehrerin Julia Bosse, die die gesamten fünf Jahre mit ihr die Inklusion am Mariengymnasium begleitet habe. Julia Bosse erinnerte an das große Engagement und das herzliche Verhältnis, das Susanne Kamann mit den Schülerinnen und Schülern pflegte. Das Mariengymnasium komme in die Schatztruhe ihrer Erinnerungen, gab Susanne Kamann ihren Kolleginnen und Kollegen zum Abschied mit.

Constanze Schlüter, die ein halbes Jahr am Mariengymnasium angestellt war, musste die meiste Zeit mit den durch die COVID-19-Pandemie bedingten Einschränkungen leben. Die technischen Herausforderungen des digitalen Fernunterrichts hätten aber Schüler wie Lehrer gut gemeistert, das Mariengymnasium sei durch die Einbindung seines Netzwerkes in Microsoft Teams wirklich gut vorbereitet gewesen. „Ich habe am Mariengymnasium viele sehr freundliche und interessierte Schüler und Lehrer kennen gelernt!“, stellte Constanze Schlüter mit Blick auf die letzten Monate heraus.

Johannes Fundermann überzeugte in seinen Fächern Deutsch und Pädagogik mit hoher Kompetenz, Begeisterungsfähigkeit, Einfallsreichtum und einem direkten Draht zu den Schülerinnen und Schülern. Sein Herz schlägt besonders für das Theater. Dass die für Anfang Juni geplante Theateraufführung seines Literaturkurses unter dem Titel „Maskenball“ infolge der Pandemie gestrichen werden musste, ist daher außerordentlich zu bedauern. „Das selbst entwickelte Stück hätte keine Guckkastenbühne präsentiert. Das ganze Foyer des Mariengymnasiums wäre zur Bühne geworden – zum Ort der akuten Öffentlichkeit“, verriet Johannes Fundermann immerhin. Fundermann verlässt das Mariengymnasium nach einjähriger Anstellung, weil er eine Festanstellung an der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken erhalten hat.

Alle drei teilten zum Abschied mit, dass sie die Zeit am Mariengymnasium in sehr guter Erinnerung behalten würden und traurig darüber seien, dass dieses Kapitel abgeschlossen sei.

Termine

Archiv