DAS MGW TRAUERT UM WILHELMA SCHNEIDER-BERGES

Am Freitag, dem 16. September 2022, verstarb im Alter von 90 Jahren Studiendirektorin Wilhelma Schneider-Berges.

Von Walter Schmalenstroer und Dr. Sabine Schöneich

Wilhelmina Schneider-Berges begann ihre Lehrtätigkeit in den Fächern Englisch und Geschichte am Mariengymnasium im Jahr 1961. Zum 1.1.1968 wurde sie zur Oberstudienrätin und am 20.12.1979 zur Studiendirektorin ernannt. Ab dieser Zeit war sie neben ihrer Tätigkeit am Mariengymnasium auch am Studienseminar für die Ausbildung von Referendaren im Fach Englisch tätig und konnte mit hohen fachlichen und menschlichen Qualitäten Generationen von zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern ausbilden. Im Jahr 1994 trat sie in den Ruhestand.

Wilhelma Schneider-Berges war eine sehr freundliche, humorvolle und stets hilfsbereite Kollegin am Mariengymnasium, die neben ihrem qualifizierten Unterricht über eine hohe Fachkompetenz verfügte und immer das Wohl der ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler im Auge hatte. Als Fachleiterin für das Fach Englisch war sie nicht nur bei Referendarinnen und Referendaren, sondern auch bei ihren Kolleginnen und Kollegen hochgeschätzt, da sie hilfreiche Unterrichtstipps gab und gerne unterstützte. Viele ehemalige Lehramtsanwärterinnen und -anwärter hatten auch noch weit über die Ausbildung hinaus jahrelangen Kontakt zu ihr. Ihre Beurteilungen waren immer gut überlegt, transparent und gerecht. Dies wussten die Referendarinnen und Referendare und auch ihre Schülerinnen und Schüler sehr zu schätzen.

In ihren letzten Lebensjahren lebte sie nach dem Tod ihres Mannes, der ebenfalls am Mariengymnasium unterrichtete, zurückgezogen in Löningen im Landkreis Cloppenburg, wo auch ihre Schwester wohnt. Das Mariengymnasium wird „Helma“, wie sie von ihren Kolleginnen und Kollegen freundschaftlich genannt wurde, als langjährige Kollegin in Erinnerung bewahren.