Home » Informatik » WENN DER COMPUTER ALLEINE SPIELEN WILL

WENN DER COMPUTER ALLEINE SPIELEN WILL

Wenn der Computer mal alleine spielen will – Stephan Auf der Landwehr erfolgreich bei der SMIMS

Von Thorsten Schmolke

Die Schülerakademie Mathematik Informatik Münster (SMIMS) hat es sich zum Ziel gesetzt, Schülern des Jahrgangs 11 einen tieferen Einblick in diese Fächer zu ermöglichen. Da in der verhältnismäßig kurzen Zeit von nur fünf Tagen anspruchsvolle Themen behandelt werden, sind bereits die Zugangsvoraussetzungen entsprechend hoch. Die Chancen zur Teilnahme sind eher gering, wenn man nicht sowohl in Mathematik als auch in Informatik Bestnoten vorweisen kann. Glücklicherweise trifft dies auf Stephan Auf der Landwehr zu, der erfolgreich an der diesjährigen SMIMS teilgenommen hat. Im Rahmen der 5 Tage hat er das Konzept neuronaler Netzwerke, welche die Basis einer künstlichen Intelligenz (KI) bilden, kenngelernt und in Eigenleistung direkt eine solche KI programmiert. KI können durch Wiederholung von Anwendungsfällen lernen. Dadurch kann z. B. eine Bilderkennungssoftware mittels künstlicher Intelligenz auf das Erkennen bestimmter Muster trainiert werden. Zeigt man ihr z. B. tausende Röntgenbilder von Knochenfrakturen, so kann sie eine solche auf einem neuen Bild erkennen und somit eine ärztliche Diagnose unterstützen.

Stephan hat seine KI auf den Spieleklassiker „Pong“ losgelassen, in dem zwei Tischtennisschläger einen Ball hin und her spielen. Das für die beiden KI zu erkennende Muster ist hierbei eine Spielstrategie, die es den gegeneinander antretenden KI ermöglicht das Spiel nicht zu verlieren. Dadurch entsteht über kurz oder lang ein perfektes Spiel, bei dem keiner der beiden KI-Spieler einen Fehler macht. Die benötigten großen Datenmengen für das Training der KI stellt Stephan durch 32 Spiele bereit, in denen die KI gegeneinander parallel antreten. Dabei wirkt sich die Strategie jeder gewonnenen Partie auf das jeweilige neuronale Netz aus und wird somit an den nächsten Zyklus vererbt. Mit diesem beginnen dann 32 neue Spiele. Die KI spielen hunderte Zyklen und damit tausende Spiele, bis sie schließlich beide unbesiegbar sind und eine Partie endlos weiterspielen. Stephan hat als einer der wenigen seiner Gruppe das in der Theorie Gelernte erfolgreich in die Praxis übertragen. Zu dieser herausragenden Leistung gratuliert das Mariengymnasium herzlich und freut sich, dass die SMIMS Stephan diese Gelegenheit geboten hat.

Die perfekte KI am Ende des Lernprozesses

Termine

Archiv