Home » Erasmus+ » Integration leicht gemacht

Integration leicht gemacht

Erasmustreffen in Budpest

Bericht von Benedikta D’Aló

„Wir haben eine unvergessliche Woche mit großartigen Menschen in Budapest erlebt!“, so formulieren die Teilnehmer des Mariengymnasiums in Warendorf ihre Eindrücke zum Erasmustreffen im Oktober in Ungarn. Im Rahmen des laufenden Projektes We promote integration trafen sich Lehrer und Schüler der sieben teilnehmenden Nationen am Budapester Fasori-Gymnasium, um gemeinsam daran zu arbeiten, wie die Integration von Migranten und Flüchtlingen zu verbessern sei. In Workshops und bei unterschiedlichen Vorträgen von ungarischen Hilfsorganisationen gab es viele Gelegenheiten, sich kritisch, aber dennoch konstruktiv mit dem sehr aktuellen Thema auseinanderzusetzen.


Die Budapester Kollegen hatten zudem ein spannendes Rahmenprogramm organisiert, welches den Besuch in dem Felsenkrankenhaus-Atombunker Museum, eine Fahrradtour durch die Stadt entlang der Donau, die Führung durch das Parlamentsgebäude und einen Ausflug nach Szentendre, einer malerischen barocken Kleinstadt, vorsah. Ein multikultureller Abend in der Schule zum Abschied rundete den Besuch in der ungarischen Hauptstadt ab. Hier gab es kulinarische Spezialitäten aus allen beteiligten Ländern. Die Schüler lebten in der Woche in ungarischen Familien und konnten hautnah die großartige Gastfreundschaft der Ungarn erleben. Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf das nächste Treffen im April in Panevezys in Litauen. Vorbereitend arbeiten die Europa-AGs an den Schulen an der Erstellung eines Handbuches, welches Vorschläge für ein besseres Einleben von Flüchtlingen und Migranten enthalten soll. Ein besonderes Anliegen des Projektes ist es, das soziale Engagement zu fördern. So werden die teilnehmenden Schüler mit Flüchtlingen in unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten. Abschließend ist festzuhalten, dass Austausche wie diese für alle Beteiligten dazu beitragen, sich kulturell zu bereichern und sich als Europäer zu fühlen.

Termine

Archiv